top of page
  • Autorenbildinga

Gong-morning

Rituale wirken individuell auf unser Wohlbefinden


Wusstest du, dass Klänge ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele wirken? Aber auch hier hat jeder Mensch ein individuelles Empfinden. Daher kann der Effekt unterschiedlich und auch Tagesform abhängig sein. Klänge können uns zum Beispiel beruhigen und entspannen. Sie können uns aber auch inspirierend unterstützen und beleben. In passender Komposition kann es ein Intermezzo deiner Sinneswahrnehmung auslösen. Berauschende Vorstellung, oder?


Aber von vorne. Ich war vor ein paar Wochen zu Besuch bei einer meiner liebsten Herzmenschen. Aktuell kennen wir uns unser halbes Leben. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht und was wir darin schon alles erlebt haben. Gemeinsam und allein. Kurz vor meinem Besuch ist sie mit ihrer kleinen Familie in ihr lang ersehntes neues Zuhause gezogen. Doch so richtig ankommen und wohlfühlen konnte sich meine Freundin bislang nicht.

Am liebsten hätte sie ihre Sachen gepackt und wäre zurück in ihr altes Leben. Ging natürlich nicht. Erstens, war die vorherige Wohnung bereits vermietet und zweitens – … das alte Leben war einfach keine Option mehr! Anspannung. Innere Unruhe. Unausgeglichenheit. Weit weg von zufriedener Geselligkeit. Tausend Achtsamkeitsübungen ausprobiert.

Das neue Leben,  für den Moment – für’n Arsch.

Gemeinsam haben wir umgestellt. Den Lebensraum von links nach rechts gedreht. Aussortiert. Dekoriert. Entstaubt – auch energetisch bis in die kleinste Ecke. Hex-Hex. Doch egal was wir veränderten – die ersehnte innere Ruhe blieb leider, auch in der darauffolgenden Zeit, aus. Tage, Wochen und Monate vergingen. Der Frust kam zu Besuch. Schlich sich heimlich still und leise in ihr hoch. Sie wusste weder ein noch aus. Trank am Morgen ihren Kaffee vor dem Haus. Dort hatte sie sich eine kleine Bank bereitgestellt. Mit Blick ins Grüne, um den Morgen in sehnlichster Ruhe zu begrüßen. Kaffee und Kippchen, ihre individuelle Art des meditativen Dahingleitens. So hat sie es auch in der alten Wohnung zu Tagesbeginn praktiziert. Diese Ruhe. Einfach mega.

Irgendwann später, so nach einiger Zeit kam die Nachricht: Ping-Ping. In ihrer WhatsApp für mich stand: „Ich hab’s. Die Kirchenglocken, um’s Eck, bei der alten Wohnung. Die sind es, die mir fehlen!“

Kaffee. Kippchen. Klang.

Klang kann dich sanft vom Kopf ins Gefühl leiten. Er lässt dich einkehren. Das Außen verstummen. Du findest Frieden, in dir. Fühlen. Lauschen. Sein. Klang, holte meine Freundin in ihr eigenes, inneres Heim zurück. Jeden Morgen.

Das unbewusste und sich tagtäglich wiederholende Klang-Ritual am Morgen, war ihr Ankerpunkt, um Ruhe zu finden. Sich zu entspannen und innerlich, für den noch bevorstehenden Alltag, auszurichten.

Klang kann dazu beitragen, Stress abzubauen und so ein wohliges Empfinden in dir verstärken. Klang wird in den Zellen deines Körpers gespeichert und wirkt auch in den Tagen danach. Doch irgendwann war ihr Kontingent an Klang, in der neuen Umgebung aufgebraucht und das Nervensystem kam einfach nicht mehr zur Ruhe.

Tja. Was tun? Eine neue Kirche für das eigene Klang-Ritual errichten? Wohl kaum. Ich habe ihr von meinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Klang-Instrumenten erzählt. Der Markt ist groß und liefert ordentlich Potenzial, um sich in dem Klang-Gemenge zu verlieren.

Btw. Im Klang verlieren ist hingegen eine tolle Möglichkeit, um sein Nervensystem zu regulieren.


Hier eine kleine Auswahl zur Klang‘spiration:

  1. Zaphir-Klangspiele sind bekannt für ihren kristallklaren Klang. Es gibt sie in 5 verschiedenen Farben und Melodien, den Jahreszeiten entsprechend. (Frühjahr, Sommer, Spätsommer, Herbst und Winter)

  2. Koshi-Klangspiele sind an den 4 verschiedenen Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft angepasst. Ihr Klang ist im Vergleich zu den Zaphir-Spielen hölzerner und dumpfer.

  3. Kistall-Klangschalen (Singing-Bowls) und traditionelle Messing-Klangschalen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Farben und Tonlagen.

  4. Der Gong hat in Vergleich zu den vorherig beschriebenen Klang-Instrumenten einen sehr satten und tiefgehenden Klang.


Meine Freundin ist losgezogen und hat sich in einem Fachgeschäft einfach mal den Klang um die Ohren klimpern lassen. Das ist auch meine Empfehlung für dich, wenn du dir noch gar nicht so sicher bist, was du suchst oder brauchst. Im Geschäft angekommen, einfach mal die Augen schließen und dich in die Welt der Klänge begeben. Deine innere Stimme aka. Deine Intuition gibt dir ein klares (manchmal auch sehr leises) Zeichen bei einem Klang-Match.

Nun fragst du dich, wie die Anfängliche Story für meine Freundin ausgegangen ist?

One Klangschale a day. Keep the doctor away. :-)

Ihr Morgen-Ritual als Zeitraffer: Aufstehen. Duschen. Treppe runter. Klangschale angegoooooongt. … Kaffeemaschine an. Kippchen in der Hand. Raus auf die Bank.

GONG MORNING.


Peace, Inga


Möchtest du in deine Gefühle und Emotionen eintauchen, um dich aus deinem Kopf zu befreien? Dann sei bei meiner nächsten Breathwork-Session mit dabei. Die Schlussentspannung gestalte ich neben dem Einsatz von passender Frequenz-Musik auch mit unterschiedlichen Klanginstrumenten.

 

Hat dir mein Beitrag gefallen oder hast du noch Ideen, um im Alltags-Gewusel mit freiem Kopf zu bestehen? Was ist dein tägliches Ritual?

Schreib mir doch hier moin@fuehlmaldruebernach.com



Comments


bottom of page